Geschichte der Bayerischen Seglervereinigung e.V. (BSV)


Im Jahr 1949 gründete Erich Sondheim den Verein "Bayerische Segelschule e.V." in Diessen am Ammersee, mit dem ersten Vorsitzenden Peter Weidmann. Standort war die dortige Segelschule, die Sondheim nach dem zweiten Weltkrieg übernommen und aufgebaut hatte. Er führte Segellehrgänge durch, vor allem für Sportstudenten der Sportakademie und für Jugendliche ohne eigene Segelmöglichkeiten. Schwerpunkt war die Ausbildung in Seemannschaft, angelehnt an das Konzept des "Deutschen Hochseesportverbands Hansa" (DHH) in Flensburg. Allerdings führte das Wort "Schule" zu Schwierigkeiten, da keine halbjährigen, sondern nur 14-tägige Kurse durchgeführt wurden. Die Mitglieder beschlossen deshalb, den Namen zu ändern. Am 24. Januar 1951 ließ man die Namensänderung "Bayerische Seglervereinigung Hansa e.V." (BSH) in das Vereinsregister eintragen. Der Stander zeigte die DHH-Möwe auf bayerisch-blauem Hintergrund. Als erster Vorsitzender dieses neuen Vereins fungierte Walrab von Buttlar.

 

 

Im November 1951 beschloss das Bayerische Finanzministerium, die Bootsanlagen in Diessen an den ursprünglichen Besitzer Heinrich Seidl zurückzugeben. Zur Abgeltung der Kosten für den Wiederaufbau der Segelschule erhielt die damalige BSH den 45-m2-Nationalen Kreuzer "CONDOR" (Baujahr 1912), das heutige Flagschiff der BSV. Als Liegeplatz fand sich eine Boje vor dem damaligen Café "Wülfert" in Riederau. Dort wurden vor allem Segelkurse für ausländische Studenten abgehalten.

 

Als sich die Aktivitäten des DHH mehr und mehr auf den Chiemsee konzentrierten, wurden 1953 Vereinsname und Stander erneut geändert. Es entstand der heutige Name "Bayerische Seglervereinigung e.V." (BSV) mit dem heute noch gültigen Stander.

 

Die Außerdienststellung des Raddampfers ANDECHS durch die staatliche Schifffahrt ermöglichte den Kauf dieses Ammerseedampfers im Jahr 1956. Den Kaufpreis deckten staatliche Zuschüsse, Darlehen, Spenden und der Verkauf der Dampfmaschine. Als Standort genehmigte die Schlösser- und Seenverwaltung und das Landsratsamt Landsberg/Lech einen Platz in Utting vor der damaligen Löwenbräu-Gaststätte "Hexenhäusl". Zur Landanbindung wurde eine Steganlage erbaut und die ANDECHS von einer kleinen Gruppe von Mitgliedern zum Vereinsheim umgestaltet.

 

Durch den Erwerb der Yawl "Sturmvogel" sowie einiger zu diesem Zeitpunkt bereits betagter Holzjollen und durch den Neubau des Motorbootes "Argus" durch die Werft Steinlechner in Utting wurde die erste Flotte des jungen Vereins um das Flagschiff "CONDOR" geschaffen.

Als Walrab von Buttlar beruflich ins Ausland wechseln musste, wählten die Mitglieder 1974 Dr. Klaus E. Haase zum 1. Vorsitzenden der BSV. Unter seiner Leitung wurde die zu diesem Zeitpunkt bereits sehr veraltete Flotte von den in der Haltung sehr teuren Holzjollen auf moderne, kostengünstigere Kunststoffjollen umgestellt, die "CONDOR" und die "Sturmvogel" restauriert und das Holzmotorboot "Argus" durch ein neues Kunststoffmotorboot ersetzt. Durch seine Anregung, die Navigations-Lehrgänge von Karl Sailer zu besuchen, erschloss sich für eine Vielzahl von BSV-Mitgliedern der Weg zum Segeln auf See.

 

 

 

Im Jahr 1980 wurde dann Karl Kohlmann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Leitung begann die Restaurierung der bis zu diesem Zeitpunkt sehr vernachlässigten ANDECHS sowie die Erhaltung und Vergrößerung der von Dr. Klaus E. Haase erneuerten Flotte. Diese Restaurierungsarbeiten mündeten in den Jahren 2006 bis 2008 in einer Generalüberholung, in deren Rahmen von den Mitgliedern 4.600 Stunden geleistet wurden. Diese Überholungsarbeiten dauern bis heute an und werden sicherlich  noch die nächsten Generationen beschäftigen.

Um den Regatta-Ambitionen von einigen BSV-Seglern Rechnung zu tragen, wurde – unterstützt von Dietrich von Buttlar – im Februar 1983 als Unterorganisation des Vereins die BSV-Regattagruppe (BSVR) gegründet, die auch Mitglied des Bayerischen und des  Deutschen Seglerverbandes ist.

Die in der Satzung der BSV verankerte generelle Zielrichtung des Vereins hat sich seit der Gründung kaum geändert. Ziel des Vereins ist es nach wie vor, jedermann (Nicht-Mitgliedern und Mitgliedern) die Möglichkeit zu bieten, den Segelsport unter fachkundiger Anleitung zu erlernen, sowie Personen, die kein eigenes Schiff haben oder sich kein eigenes Schiff leisten können oder wollen, die Möglichkeit zu bieten, den Segelsport aktiv auszuüben. Dies hat allerdings die Mitgliedschaft in der BSV zur Voraussetzung.

Kontakt

Für Fragen rund um die Geschichte der BSV steht zur Verfügung:
Elisabeth v. Buttlar
1. Vorsitzende
 
Tel.: 089-54638071
Fax: 089-56820280
 
» E-Mail senden